Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Abgeschlossenes Forschungsprojekt

Mittel-Projekt 2

SGS- Kongress 2013 "Ungleichheit und Integration in der Krise"

Kongress der Schweizerischen Gesellschaft für Soziologie vom 26. bis 28. Juni 2013 an der Universität Bern.

  • Workshop C07: "Unsicherheit und Abstiegsängste - Wie reagiert die Mittelschicht auf die Krise? Empirische Analysen von Handlungsstrategien."; organisiert von Nicole Burzan; Freitag, 28.06.2013: 13:30 - 15:30 Uhr (http://www.sgs-kongress2013.unibe.ch/)
  • Vortrag im Rahmen des Workshops C07 von Silke Kohrs und Ivonne Küsters: "Unsicher fühlen und unsicher handeln? Eine quantitativ-qualitative Perspektive auf die Mittelschicht."

 

Handlungsstrategien einer „verunsicherten“ Mitte der Gesellschaft                                                                                                        

  • Teilnahme am Roundtable "Zukunft der Mittelschichten", Workshop vom 22.02. - 23.02.2013, Universität Bremen
  • „Spaltet sich die Mitte der Gesellschaft?“ Vortrag im Rahmen der Tagung „Die gespaltene Gesellschaft – Sozialwissenschaftliche Perspektiven auf alte und neue soziale Ungleichheiten“ der ÖGS- Sektion ‚Soziale Ungleichheit’ am 06. Dezember 2012, Johannes Kepler Universität Linz. mehr Informationen
  • Postersession im Rahmen des 36. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie vom 1.-5. Oktober 2012 in Bochum/Dortmund. mehr Informationen
  • "Ist Zukunft doch nicht für alle da? Über Erosion und Neukonstruktion der Zukunftsperspektiven der Mittelschicht", Vortrag im Rahmen der Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Zeitpolitik, Oktober 2012 in Berlin. mehr Infortmationen

 

Im September 2011 ist  das von der DFG geförderte Projekt „Handlungsstrategien einer ‚verunsicherten’ Mitte der Gesellschaft. Ein Kohortenvergleich“ gestartet.

Das Projekt hat das Ziel, typische Handlungsstrategien Mittelschichtangehöriger in Deutschland, die aus dem entstandenen Klima der „Verunsicherung der Mitte“ resultieren, zu analysieren und deren Erklärungsfaktoren zu bestimmen. Dazu werden 1) die soziale Lage, 2) Haltungen, z.B. das Unsicherheitsempfinden und 3) milieuspezifische Handlungsstrategien (etwa in den Bereichen (Weiter-)¬Bildung, Politik, Familie, Netzwerke, Vorsorge, Freizeit) miteinander in Beziehung gesetzt. Zudem interessiert vor dem Hintergrund auch einer gewissen Divergenz der „objektiven“ Lage in der Mittelschicht und ihrer „subjektiven“ Wahrnehmung ein Kohortenvergleich: Bewirken gesellschaftliche Rahmenbedingungen einen solchen Veränderungsdruck, dass in unterschiedlichen Lebensphasen ein beschleunigter Habituswandel entsteht?

Die empirische Umsetzung erfolgt erstens durch eine Sekundäranalyse für Deutschlandrepräsentativer Paneldaten (SOEP) und zweitens - zeitlich versetzt und im Sampling dadurch angeleitet - durch Leitfadeninterviews, auf deren Basis Typen charakteristischer Bedingungskonstellationen gebildet werden.

 

Zwischenergebnisse aus dem Projekt:

Burzan, Nicole; Kohrs, Silke (2012): Vielfältige Verunsicherung in der Mittelschicht – eine Herausforderung für sozialen Zusammenhalt? In: Pries, Ludger (Hrsg.): Zusammenhalt durch Vielfalt? Bindungskräfte der Vergesellschaftung im 21. Jahrhundert, Wiesbaden: VS

Der Beitrag zeigt mit aktuellen Daten des Sozio-ökonomischen Panels, dass der Anteil Mittelschichtangehöriger, die sich große Sorgen um ihre wirtschaftliche Situation machen, zwischen 2000 und 2010 angestiegen ist - dies allerdings nicht linear und auch nicht in besonderem Maße im Vergleich zu anderen Schichten. Weiterhin wird untersucht, ob sich die Mittelschicht je nach Alter, Branchenzugehörigkeit oder Haushaltsform in unterschiedlichem Maße sorgt und - in explorativer Weise - ob sich Unsicherheit in homogener Weise auf Handlungsstrategien auswirkt.

Die Autorinnen kommen zu dem Schluss, dass (noch) nicht von außerordentlichen Krisensymptomen in der Mittelschicht oder vom Zerfall des gesellschaftlichen Zusammenhalts per se gesprochen werden kann, dass es jedoch von hoher Relevanz ist, die Bedingungen wachsender Unsicherheit in der Gesellschaft genauer zu untersuchen.

 

 

 



Nebeninhalt

Kontakt

Univ.-Prof., Dr. Nicole Burzan
Professorin für Soziologie (Schwerpunkt soziale Ungleichheiten)/Institutsleitung
Tel.: 0231 755-7135
Dr. Silke Kohrs
Wissenschaftliche Mitarbeiterin
Tel.: 0231 755-7132