Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Prof. Dr. Nicole Burzan

BurzanKontakt

E-Mail:

Für alle Angelegenheiten rund um Lehre und Studium:

           

Telefon: (0231) 755-7135

Fax: (0231) 755- 6509

Raum: EF50 / 2.518 

 

Link zur Mitarbeiterseite der Fakultät

Link zur Deutschen Gesellschaft für Soziologie

 


 Sprechstunde im Sommersemester 2018 

  • Montags, 09:15 bis 10:00 Uhr

Sprechstunde in der vorlesungsfreien Zeit 

  • nach Vereinbarung


Person

  • Studium der Sozialwissenschaften (Diplom) an der Ruhr-Universität Bochum.

  • 2002: Promotion an der FernUniversität in Hagen bei Prof. Dr. W. Fuchs-Heinritz (Dissertation zur Zeitgestaltung im Alltag älterer Menschen).

  • 1998-2003: Wissenschaftliche Mitarbeiterin an der FernUniversität in Hagen.

  • 2003-2007: Junior-Professorin für „Sozialstrukturanalyse und empirische Methoden“ an der FernUniversität in Hagen.

  • Ab WS 2005/06 beurlaubt für die Vertretungsprofessur für „Soziologie sozialer Ungleichheiten“ an der Universität Dortmund (2005-2007).

  • Seit Juli 2007 Professur für Soziologie an der Universität Dortmund.

  • Ab April 2017: Vorsitzende der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS).


Arbeitsschwerpunkte

  • Soziale Ungleichheit (u. a. Statusreproduktion in der Mittelschicht, Ungleichheitsaspekte in Museen)
  • Methoden der empirischen Sozialforschung/ Methodenverknüpfung
  • Zeitsoziologie

Nach oben


Publikationen

Auswahl Publikationen (Publikationsliste)

  • ‚Das ist jetzt bestimmt mein achtzehntes Paar Schuhe.‘ Zugehörigkeiten anzeigende Objekte von Museumspersonal an der Schnittstelle zwischen Organisation und Publikum: In: Poferl, Angelika¸ Pfadenhauer, Michaela (Hg.): Wissensrelationen. Beiträge und Debatten zum zweiten Sektionskongress der Wissenssoziologie. Weinheim/Basel: Beltz Juventa 2018, S: 299-307.

  • "Möglichkeiten und Grenzen des ‚Herumschnüffelns‘ in einer Organisation mit Publikumsverkehr. Hemdsärmelige und reflexive Praxis einer Untersuchung zum Servicepersonal in Museen". In: Hitzler, Ronald; Klemm, Matthias; Kreher, Simone; Poferl, Angelika; Schröer, Norbert (Hg.): Herumschnüffeln – aufspüren – einfühlen. Ethnographie als ‚hemdsärmelige‘ und reflexive Praxis. Konferenzband zu den 6. Fuldaer Feldarbeitstagen. Essen: Oldib 2018, S. 135-145.

  • „Von Generation zu Generation. Strategien des Statuserhalts im Kontext von Familien- und Berufsmentalitäten in der Mittelschicht". In: Schöneck-Voß, Nadine; Ritter, Sabine (Hg.): Die Mitte als Kampfzone. Wertorientierungen und Abgrenzungspraktiken der Mittelschichten. Bielefeld: transcript 2018 i.E. (mit Miriam Schad)

  • „Menschen im Museum. Theoretische Perspektiven auf empirische Erkundungen". In: Sociologia Internationalis 2017: Vol. 55. No.1, S. 1-26.

  • „Theoretische Einsichten. Im Kontext empirischer Arbeit.", (hgg. mit Ronald Hitzler), Wiesbaden: Springer VS 2017.

  • „Zum Wandel von Raum- und Zeitstrukturierungen am Beispiel von Museen. In: Zeitschrift für Theoretische Soziologie (ZTS), Sonderband 4: „Raum und Zeit. Soziologische Beobachtungen zur gesellschaftlichen Raumzeit“, hgg. von Anna Henkel, Henning Laux, Fabian Anicker, S. 171-187.

  • „Zeitperspektiven der Mittelschicht in der Krise? Empirische Befunde und Folgerungen für das Konzept sozialer Schichtung". In: Burzan, Nicole; Hitzler, Ronald (Hg.): Theoretische Einsichten. Im Kontext empirischer Arbeit, Wiesbaden: Springer VS 2017, S. 167-184. zum Beitrag.

  • „Eventisierung als Erscheinungsform hybrider Ereignisse? Konzeptionelle Überlegungen am empirischen Beispiel von Museen". In: Betz, Gregor J. ; Hitzler, Ronald; Niederbacher, Arne; Schäfer, Lisa (Hg.): Hybride Events. Zur Diskussion zeitgeistiger Veranstaltungen. Wiesbaden: Springer VS 2017, S. 219-231. zum Beitrag.

  • „Ist Nicht-Teilnahme per se (Selbst-)Ausschluss? Ein Plädoyer für differenzierte Sichtweisen auf Dynamiken und Akteure am Beispiel von Museumsbesuchen". In: Lessenich, Stephan (Hg.): Geschlossene Gesellschaften. Verhandlungen des 38. Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bamberg 2016. (mit Diana Lengersdorf). URL: http://publikationen.soziologie.de/index.php/kongressband_2016/article/view/487

  • „Methodenplurale Forschung. Chancen und Probleme von Mixed Methods", Weinheim, Basel: Beltz Juventa, 2016.

  • „Auf den Hund gekommen. Interdisziplinäre Annäherung an ein Verhältnis", (hgg. mit Ronald Hitzler), Wiesbaden: Springer VS, 2016. zur Einleitung.

  • „Materiale Analysen. Methodenfragen in Projekten", (hgg. mit Ronald Hitzler und Heiko Kirschner), Wiesbaden: Springer VS, 2016. zur Einleitung.

  • „Methodenplural erhobene Daten. Am Beispiel der Erforschung von Erlebnisorientierung in Museen". In: Burzan, Nicole/Ronald Hitzler/Heiko Kirschner (Hg.): Materiale Analysen. Methodenfragen in Projekten, Wiesbaden: Springer VS, 2016. S. 95-110. zum Beitrag.

  • „Quantitative Methoden kompakt"; UTB/UVK, April 2015.

  • „Gefühlte Verunsicherung in der Mitte der Gesellschaft?". In: APuZ, Jg. 64, Heft 49, 2014, S. 17-23. zum Beitrag

  • „Die Mitte der Gesellschaft: Sicherer als erwartet?" (mit Silke Kohrs und Ivonne Küsters), Beltz/Juventa, August 2014.

  • „Unsichere Zukunftsperspektiven in der Mittelschicht? - Methodische Überlegungen und ausgewählte Befunde". In: Behnke, Cornelia/Diana Lengersdorf/Sylka Scholz (Hg.): Wissen - Methode - Geschlecht: Erfassen des fraglos Gegebenen, Wiesbaden: VS 2014, S. 175-188. zum Beitrag

  • „Wörterbuch der Soziologie"; 3. Auflage, hg. zusammen mit Günter Endruweit und Gisela Trommsdorff; UVK/UTB, 2014.

  • „Vielfältige Verunsicherung in der Mittelschicht - eine Herausforderung für sozialen Zusammenhalt?" In: Pries, Ludger (Hg.): Zusammenhalt durch Vielfalt? Bindungskräfte der Vergesellschaftung im 21. Jahrhundert, Wiesbaden: VS 2013, S. 101-119 (zusammen mit Silke Kohrs). zum Beitrag

  • „Soziale Ungleichheiten. Klassen und Schichten." In: Mau, Steffen/ Nadine M. Schöneck (Hg): Handwörterbuch zur Gesellschaft Deutschlands, 3. Auflage (frühere Auflagen hg. von B. Schäfers/W. Zapf), Wiesbaden: VS 2013, S. 774-787. zum Beitrag

  • „Soziale Ungleichheit. Eine Einführung in die zentralen Theorien."; Wiesbaden: VS, 4. Auflage 2011 (René-König-Lehrbuchpreis für die 1. Auflage 2004). mehr

  • „Zur Gültigkeit der Individualisierungsthese – Eine kritische Systematisierung empirischer Prüfkriterien". In: Zeitschrift für Soziologie, Jg. 40, Heft 6, 2011, S. 418-438. zum Beitrag

  • „Dynamiken (in) der gesellschaftlichen Mitte" (Herausgabe zusammen mit Peter A. Berger), Wiesbaden: VS 2010. mehr

  • „Was misst die studentische Lehrkritik? - eine empirische Infragestellung von Lehrevaluationen an Hochschulen". In: Soziologie. Heft 4 Jahrgang 39, 2010, S. 438-461; (zusammen mit Isa Jahnke). zum Beitrag

  • „Zur Debatte um die Verknüpfung qualitativer und quantitativer Sozialforschung". In: Honer, Anne/Michael Meuser/Michaela Pfadenhauer (Hg.): Fragile Sozialität. Inszenierungen, Sinnwelten, Existenzbastler (Festschrift für Ronald Hitzler); Wiesbaden: VS 2010, S. 93-102. zum Beitrag

 


Vorträge

Auswahl Vorträge:

  • „Hat die Mittelschicht Angst vor dem Abstieg oder ist ihre Position sicherer als erwartet?“ Vortrag im Rahmen der Vortragsreihe „Gibt es eine Erosion der Mitte der Gesellschaft?“ an der Universität Fribourg (CH), April 2018.

  • „Reflexivität als Gütekriterium empirischer Forschung am Beispiel ethnographischer Erkundungen von Museumspersonal“, Vortrag bei der Frühjahrstagung der DGS-Sektion „Methoden der qualitativen Sozialforschung“ in München, März 2018.

  • „Zugehörigkeiten anzeigende Objekte von Museumspersonal an der Schnittstelle zwischen Organisation und Publikum“; Vortrag im Rahmen des Sektionskongress Wissenssoziologie an der TU Dortmund, September 2017.

  • „Möglichkeiten und Grenzen des ‚Herumschnüffelns‘ in einer Organisation mit Publikumsverkehr. Hemdsärmelige und reflexive Praxis einer Untersuchung zum Servicepersonal in Museen“; Vortrag bei den 6. Fuldaer Feldarbeitstagen, Juni 2017.

  • „Mixed Methods: Bereicherung oder Hype?“, Vortrag in der Vortragsreihe „Quality Matters. Zur Qualität qualitativer Forschung“ an der Universität Tübingen, Juni 2017.

  • „Mindset ‚Juvenilität‘. Hängen individuelle Lebensführung und soziale Ungleichheit zusammen?“ Vortrag im Rahmen der Tagung „Soziale Ungleichheit der Lebensführung“ in Berlin (mit Ronald Hitzler), Januar 2017.

  • „Ist Nicht-Teilnahme per se (Selbst-)Ausschluss? Ein Plädoyer für differenzierte Sichtweisen auf Dynamiken und Akteure am Beispiel von Museumsbesuchen“. Beitrag zum Plenum 6: „Akteure, Strukturen und Dynamiken des (Selbst-) Ausschlusses“ (mit Diana Lengersdorf) im Rahmen des DGS-Soziologiekongresses, Bamberg, September 2016.

  • „Zur intergenerationalen Stabilisierung der Zugehörigkeit zur Mittelschicht. Befunde aus einem Familieninterview und Schlussfolgerungen für soziologische Perspektiven auf soziale Ungleichheit“. Beitrag zur Ad hoc Gruppe „Legitime Ungleichheiten? Wertorientierungen und Abgrenzungspraktiken der Mittelschichten“ im Rahmen des DGS-Soziologiekongresses, Bamberg, September 2016.

  • „Blitz und Donner – Actionspektakel und ihr Erlebnischarakter im Museum“. Vortrag im Rahmen der Tagung „Action! Artefakt, Ereignis, Erlebnis“ der dgv-Kommission „Kulturen populärer Unterhaltung und Vergnügung“, Universität Zürich, Juni 2016.

  • „Eventisierung und Hybridisierung – begriffliche und konzeptuelle Überlegungen“. Vortrag im Rahmen der Tagung „Hybridisierung inszenierter Ereignisse“ der DGS-Sektion Wissenssoziologie, TU Dortmund, April 2016.

  • „Vertikale Distinktion oder horizontal angelegte Inszenierung im Museum?". Vortrag im Rahmen der Tagung ‚Sozialstruktur und Kultur‘ der DGS-Sektion ‚Soziale Ungleichheit und Sozialstrukturanalyse‘ (mit Jennifer Eickelmann, TU Dortmund), Mainz, Februar 2016.

  • „Eventisierungsprozesse und ihre Folgen – eine (ungleichheits-)soziologische Perspektive auf Museen und ihr Publikum“. Vortrag im Rahmen des Soziologischen Kolloquiums der Fernuniversität Hagen (mit Jennifer Eickelmann, TU Dortmund), November 2015.

  • „Eventisierungsprozesse und ihre Folgen im Museum: Ein multimethodischer Ansatz". Vortrag im Rahmen der Internationalen Tagung „Museen verstehen: Methoden“ (mit Jennifer Eickelmann, TU Dortmund), Tübingen, Oktober 2015.

  • „Arm und Reich aus der Sicht der soziologischen Ungleichheitsforschung“. Vortrag im Rahmen des Mitteldeutschen Archäologentages „Arm und Reich – zur Ressourcenverteilung in prä-historischen Gesellschaften, Halle (Saale), Oktober 2015.

  • „Welche Artefakte wozu? Ein Vergleich aus zwei Forschungszusammenhängen". Vortrag im Rahmen des Kongresses der Sektion Wissenssoziologie, Arbeitskreis Ethnographie, Landau, Oktober 2015. 

  • „Ein Vorschlag zur Anwendung theoretischer Perspektiven auf Menschen im Museum“. Vortrag im Rahmen der Tagung der DGS-Sektion Kultursoziologie und des Netzwerks Empirische Kultursoziologie: „Zum Verhältnis von Empirie und kultursoziologischer Theoriebildung – Stand und Perspektiven“, Leipzig, Oktober 2015.

  • „Methodenverknüpfungen zur Erforschung von Menschen im Museum“. Vortrag im Rahmen der 5. Fuldaer Feldarbeitstage: „Old School – New School? Zur Frage der Optimierung ethnografischer Datengenerierung“, Fulda, Juni 2015.

  • „Haltungen und Handlungsstrategien einer (verunsicherten?) Mittelschicht“. Vortrag im Rahmen des Soziologiekolloquiums an der Universität Duisburg-Essen (mit Silke Kohrs), Duisburg, Mai 2015.

  • „Menschen im Museum: Theoretische Perspektiven auf empirische Erkundungen". Vortrag an der Universität Wien, März 2015.

  • „Eventisierungseffekte. Zum Wandel von Raum- und Zeitstrukturierungen am Beispiel von Museen“. Vortrag im Rahmen des Symposiums „Raum und Zeit. Sozialtheoretische und gesellschaftstheoretische Perspektiven“ (Hanse-Wissenschafts-Kolleg), Delmenhorst, Januar 2015.

Nach oben