Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Dr. Jennifer Eickelmann

        Eickelmann_17

     Kontakt

      E-Mail:

     Telefon: (0231) 755-7111                                                        

     Fax: (0231) 755- 6509

     Raum: EF50 / 2.516

     Sprechstunde: Nach Vereinbarung per E-Mail


Aktuelles: CfC Leben mit Maschinen

Gemeinsam mit Nina Tessa Zahner veranstaltet Jennifer Eickelmann vom 27.-28. Juni 2019 an der Kunstakademie Düsseldorf den Workshop "Leben mit Maschinen. Zum (Sinnlich-)Schöpferischen von Mensch-Maschine-Interaktionen". Zum Call for Contributions

Aktuelles: Best Publication Award Gender und Medien 2018

Die Publikation "Mediatisierte Missachtung. Anerkennungsordnungen in digitalen Öffentlichkeiten" von Jennifer Eickelmann wurde mit dem Best Publication Award Gender und Medien 2018 ausgezeichnet, der jährlich von der AG Gender/Queer Studies der Gesellschaft für Medienwissenschaft (GfM) vergeben wird. Der Beitrag ist in dem Sammelband "Anerkennung und Sichtbarkeit. Perspektiven für eine kritische Medienkulturforschung", hrsgg. v. Tanja Thomas, Lina Brink, Elke Grittmann und Kaya de Wolff erschienen. [zum Artikel] [Laudatio]


Zur Person

01/2017
Promotion an der Fakultät für Philologie, Institut für Medienwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum.
Titel der Arbeit: Zur Materialität mediatisierter Missachtung. Verletzbarkeit und Gender im Kontext internetbasierter Vernetzung
Betreuung: Prof. Dr. Astrid Deuber-Mankowsky (RUB) / Prof. Dr. Nicole Burzan (TU Dortmund)

Seit 09/2011
Wiss. Mitarbeiterin am Lehrgebiet für Soziologie (Prof. Dr. Nicole Burzan), Institut für Soziologie, Fakultät für Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie der TU Dortmund

2009 – 2011
stud.und wiss. Mitarbeiterin am Hochschuldidaktischen Zentrum (Zentrum für HochschulBildung) der TU Dortmund.

2004 – 2010
Studium der Fächer Erziehungswissenschaft, Sozialpsychologie und -anthropologie sowie Gender Studies an der Ruhr-Universität Bochum (Abschluss: Master of Arts an der Fakultät für Sozialwissenschaften)


Arbeitsschwerpunkte

  • Kultursoziologie
  • Performativitäts- und Subjektivationstheorie
  • Poststrukturalistische Diskursanalyse
  • New Materialism/ Materielle Kultur
  • Gender Media Studies, insb. Digitalisierung
  • Multimethodische Museumsforschung, insb. zur Reproduktion sozialer Ungleichheiten
  • Kulturelle Praktiken der Differenzierung und Distinktion


Drittmittelprojekte

  • 12/2016 – 11/2019
     wiss. Mitarbeiterin im Projekt „Aufseher – Vermittler - Animateure. Zur Rolle des Servicepersonals bei der kulturellen Bildung im Museum“
    Förderung: BMBF, Förderlinie Kulturelle Bildung
    Leitung: Prof. Dr. Nicole Burzan
    [Projekthomepage]
  • 04/2014 – 11/2016
    wiss. Mitarbeiterin im Projekt „Die Dramaturgie des ‚erlebnisorientierten‘ Museums. Eine Mixed-Methods-Studie zum Wandel von Distinktionsformen im Wechselspiel von Kulturangebot und Kulturaneignung“
    Förderung: DFG
    Leitung: Prof. Dr. Nicole Burzan (TU Dortmund) und Prof. Dr. Diana Lengersdorf (Universität Bielefeld)
    [Projekthomepage]
  • 09/2010-08/2011              
    stud., wiss. Hilfskraft und wiss. Mitarbeiterin im Projekt „Lehre, Wirksamkeit und Intervention. Einstellungen von Lehrenden zur Lehre, Studienerfolg und Wirksamkeit von Interventionen zugunsten guter Lehre“
    Förderung: BMBF
    Leitung: Prof. Dr. Sigrid Metz-Göckel / Marion Kamphans (HDZ, TU Dortmund)
    [Projektbeschreibung]


Publikationen

Monografien

Eickelmann, Jennifer (2017): »Hate Speech« und Verletzbarkeit im digitalen Zeitalter. Phänomene mediatisierter Missachtung aus Perspektive der Gender Media Studies. Bielefeld: transcript. [link]
     vgl. Hoffarth, Britta (2018): Rezension für MedienPädagogik. Zeitschrift für Theorie und Praxis der Medienbildung.
     vgl. Preisker, Julia (2018): Rezension für rezens.tfm, e-Journal für wissenschaftliche Rezensionen, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien.
     vgl. Eberle, Elisa (2018): Rezension für merz (medien + erziehung) 2018/2.


Eickelmann, Jennifer (2012): Sexismus und Irritation im Netz. Zur Effektivität widerspenstiger Videos auf YouTube. Marburg: Tectum.

Beiträge in Sammelbänden

Eickelmann, Jennifer (2019c, i.E.): Der Kampf um die Materialität digitaler Zeichen. Dissens und Verletzbarkeit miteinander - nicht gegeneinander - denken. In: Bünger, Carsten; Liesner, Andrea; Kluge, Sven (Hrsg.): Political Correctness und pädagogische Kritik. Jahrbuch für Pädagogik 2018.

Eickelmann, Jennifer (2019b, i.E.): Zur Justierung von Lebbarkeiten. Normative Bewertungskonstellationen in digitalen Teilöffentlichkeiten. In: Berli, Oliver; Nicolae, Stefan; Schäfer, Hilmar (Hrsg.): Kulturen der Bewertung. Reihe ‚Soziologie des Wertens und Bewertens‘, Wiesbaden: VS.

Eickelmann, Jennifer (2019a, i.E.): The Digital Image as Threat. How Mediatized Disrespect Matters. In: Grabbe, Lars C.; Rupert-Kruse, Patrick; Schmitz, Norbert M. (Hrsg.): Technobilder. Medialität, Multimodalität und Materialität als medien- und bildtheoretische Konzepte der Technosphäre. Marburg: Büchner-Verlag.

Eickelmann, Jennifer (2018c): Mediatisierte Missachtung als Modus der Subjektivation. Eine intraaktive, performativitätstheoretische Perspektive auf die Kontingenz internetbasierter Adressierungen. In: Geimer, Alexander; Bosančić, Saša; Amling, Steffen (Hrsg.): Subjekt und Subjektivierung - empirische und theoretische Perspektiven auf Subjektivierungsprozesse. Wiesbaden: VS, S. 169-190. [link]

Eickelmann, Jennifer (2018b): “Schauen Sie sich doch mal die Vasen aus China an!” Das Aufsichtspersonal im Museum als ‚kritische Zone‘ zwischen ExpertInnen und Alltagswissen. In: Poferl, Angelika; Pfadenhauer, Michaela (Hrsg.): Wissensrelationen. Weinheim: Beltz Juventa, S. 342-352.

Eickelmann, Jennifer (2018a): Von Konzepten und ihren Kategoriensystemen: Erörterungen zu Erlebnisorientierung in Museum, Kirche und Kaufhaus als Figuration. In: Burzan, Nicole; Hitzler, Ronald (Hrsg.): Typologische Konstruktionen und/oder kategoriale Klassifikationen. Wiesbaden: VS. [link]

Eickelmann, Jennifer (2017): Mediatisierte Missachtung. Anerkennungsordnungen in digitalen Öffentlichkeiten. In: Thomas, Tanja; Brink, Lina; Grittmann, Elkre; de Wolff, Kaja (Hrsg.): Anerkennung und Sichtbarkeit. Perspektiven für eine kritische Medienkulturforschung. Bielefeld: transcript. [link] - ausgezeichnet mit dem Best Publication Award Gender und Medien 2018

Eickelmann, Jennifer (2016): Wenn Kunst zum Ereignis wird. Eine Kritik der ästhetischen Praxis erlebnisorientierter Museen. In: Kauppert, Michael; Eberl, Heidrun (Hrsg.): Ästhetische Praxis. Reihe: Kunst und Gesellschaft. Wiesbaden: Springer VS. S. 355-376. [link]

Eickelmann, Jennifer (2016): Performativ(ität) (er)forschen. Methodologische Überlegungen zur Integration von Medienarchitekturanalyse und Gender. In: Burzan, Nicole; Hitzler, Ronald; Kirschner, Heiko (Hrsg.): Materiale Analysen. Methodenfragen in Projekten. Wiesbaden: Springer VS. S. 347-367. [link]

Burzan, Nicole; Eickelmann, Jennifer; Lengersdorf, Diana (2014): Dramaturgie des Museums - Wechselseitigkeit von Kulturangebot und -aneignungen im Zeitalter von Erlebnisorientierung. In: Löw, Martina (Hg.): Vielfalt und Zusammenhalt. Verhandlungen des 36.Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Bochum und Dortmund 2012. Campus, CD-Rom-Beitrag.
 

Aufsätze in Zeitschriften

Eickelman, Jennifer (i.V.): Zum intraaktiven Werden postsouveräner Subjektivität. Eine theoretische und methodologische Konzeptualisierung in Anlehnung an Judith Butler, Karen Barad und Donna J. Haraway. In: Sociologia Internationalis (Themenheft Postpoietisches Paradigma, hrsgg. v. Christian Dries und Takemitsu Morikawa).

Eickelmann, Jennifer; Burzan, Nicole (Review-Verfahren): Auf der Suche nach sozialen Ungleichheiten im Museum: distinktive und distinkte Inszenierungen.

Eickelmann, Jennifer; Grashöfer, Katja; Westermann, Bianca (2017): #NetzDG #maaslos. Eine Stellungnahme zum Netzwerkdurchsetzungsgesetz. In: Zeitschrift für Medienwissenschaft (ZfM), 17 (2/2017). S. 176-185. [Volltext]

Eickelmann, Jennifer (2014b): Postsouveräne Subjektivität im Netz - Shitstorms im Spiegel von Genderdiskursen  In: Juridikum. Zeitschrift für Kritik-Recht-Gesellschaft, Thema 'Internet und Freiheit', Nr. 4. [Volltext]

Eickelmann, Jennifer (2014a): Mediatisierte Missachtung & die Verhandlung von Gender bei Empörungswellen im Netz. Der Fall Anita Sarkeesian. In:  onlinejournal kultur&geschlecht Nr. 13. [Volltext]

Kamphans, Marion; Ernst, Christiane; Eickelmann, Jennifer; Metz-Göckel, Sigrid (2011): Lehr-Coaching in der Praxis - das "LeWI-Coaching". In: Journal Hochschuldidaktik, 22. Jg. Nr. 2. S. 16-19.

Becker, Bianca; Eickelmann, Jennifer (2009): Kontrollverlust. Zum Zusammenhang moderner Informationstechnologien und medialer Gewalt. In: onlinejournal kultur&geschlecht. Nr. 5. [Volltext]


Rezensionen

Eickelmann, Jennifer (2018e): Christian Welzbacher: Das totale Museum. Über Kulturklitterung als Herrschaftsform, 2017. Berlin: Matthes & Seitz (Edition: Fröhliche Wissenschaft, Bd. 107). rezens.tfm. e-Journal für wissenschaftliche Rezensionen, Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft an der Universität Wien. [Volltext]


Weitere Formate

Eickelmann, Jennifer (2018d): „Gender Trouble im Netz: Können digitale Zeichen verletzen?“ Wissenschaftsblog "blog interdisziplinäre geschlechterforschung", www.gender-blog.de, 29. Mai 2018. [Volltext]


Vorträge

2019

Ankündigung: "Removing Structural Barriers? On the Significance of Museum Gurads/Attendants regarding the Museum's Inclusion Processes in Germany. 12th International Conference on the Inclusive Museum, Muntref, Museum of Immigration, Buenos Aires, 7.-9. November 2019. (gemeinsam mit Nicole Burzan)

Ankündigung: "Über digitale, sexualisierte Gewalt im wissenschaftlichen Diskurs sprechen und schreiben. Ein Vorschlag.", Vortrag im Panel 'De-/Legitimierung von Gewalt: Zwischen Tabuisierung und Emotionalisierung' (Dr. Veronika Magyar-Hass und Susanne Nef), Fachtagung "Violent Times, Rising Protests. Strukturen, Erfahrungen, Gefühle" der Schweizerischen Gesellschaft für Geschlechterforschung, 12.-13. September 2019. [Zum Panel]

Ankündigung: "Diffraktion, Spekulation, Individuation. Methoden, Techniken und Existenzweisen in den Gender-Media-Studies", Panel im Rahmen der Jahrestagung der FG Geschlechterstudien 2019 '(Re-)Visionen. Epistemologien, Ontologien und Methodologien der Geschlechterforschung', FernUniversität Hagen, 4.-6. Juli. (gemeinsam mit Julia Bee und Katrin Köppert)

Ankündigung: "Museum Guards/Attendants as Intermediates between Cultural Offerings and the Public (working title)", International Symposium of the École du Louvre Research Seminar, Paris, 13. Juni 2019.

Ankündigung: "Digitale Teilöffentlichkeiten und der Kampf um die Bedeutung digitaler Zeichen", geladener Gastvorlesung im Rahmen der Ringvorlesung 'Rhetoriken des Digitalen. Adressierung an die Pädagogik', Institut für Allgemeine Erziehungswissenschaft und Berufspädagogik (IAEB), TU Dortmund, 6. Juni 2019.

"Herausforderungen der empirischen Untersuchung distinktiver Praxis angesichts gesellschaftlicher Pluralisierungsprozesse" (gemeinsam mit Nicole Burzan), Tagung '40 Jahre 'Die feinen Unterschiede'. Zur Aktualität von Pierre Bourdieus Gesellschaftstheorie in der kultursoziologischen Ungleichheitsforschung, Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, 13.-15. März 2019.

„Gender und Verletzbarkeit im digitalen Zeitalter", geladener Vortrag im Rahmen der interdisziplinären Vortragsreihe 'Gendergraphien', unter der Leitung von Prof. Dr. Paula-Irene Villa und Prof. Dr. Annette Keck, LMU München, 8.-9. Februar 2019. [weitere Informationen]

2018

„Von der Überwachung zur Assistenz. Erlebnisorientierte Sinnes-Regime und Effekte für museales Aufsichts- und Servicepersonal", Vortrag im Rahmen des Workshops 'Sehen - Hören - Riechen - Schmecken - Spüren. Sensorische Aspekte der Erkundung von Wissensbeständen', TU Dortmund, 7.-8. Dezember 2018.

„Hate Speech und notwendige Perspektivverschiebungen“, geladener Beitrag zum wissenschaftlichen Colloquium ‚Öffentliche Debatten um Meinungsfreiheit und Medien in Deutschland‘, Duisburger Institut für Sprach- und Sozialforschung in Kooperation mit der Frankenwarte in Würzburg, 23.-25. November 2018.

„Politiken des Sicht- und Sagbaren im Museum, oder: Dürfen Museumsaufsichten Kunst vermitteln?", Vortrag im Rahmen der Tagung 'Künste und Mächte - Politiken in den Künsten und durch die Künste', AK 'Soziologie der Künste' der Sektion Kultursoziologie der DGS, 22-23. November 2018.

„Zur Verletzbarkeit von Medienkörpern", Vortrag im Rahmen der Sektionsveranstaltung 'Körper – Medien – Affekte“ der Sektion „Soziologie des Körpers und des Sports' auf dem 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen, September 2018.

„(Un-)Professionelle Vermittlungsarbeit im Museum", Vortrag im Rahmen der Sektionsveranstaltung 'Zeitgenössische Bedrohungen professioneller Expertise – und ihre Verteidigung' der Sektion „Professionssoziologie“ auf dem 39. Kongress der Deutschen Gesellschaft für Soziologie in Göttingen, September 2018.

"Hate Speech und Fake News. Zur Politisierung des Affektiven, oder: Zur Ästhetisierung des Politischen", geladener Gastvortrag an der Kunstakademie Düsseldorf (Prof. Dr. Nina T. Zahner), 21. Juni 2018.

Respondenz zu Whitney Pow: "Documented, Documenting. Unearthing transgender subjectivity in the computer operated system" (Critical Theory Cluster, Northwestern University, Chicago), Workshop „Queer Temporalities and Media Aesthetics“, Ruhr-Universität Bochum, 24.-26. April 18. [weitere Informationen]

„Zum intraaktiven Werden postsouveräner Subjektivität. Butler, Barad und Haraway für eine postpoietische Soziologie durch-einander-hindurch-lesen“, Workshop „Handeln=Herstellen? Unterwegs zu einem postpoietischen Paradigma“, Universität Duisburg-Essen, 2./3. Februar 18.

„Ist doch nur ein Spiel?! Mediatisierte Missachtung und Gender im Kontext von #Gamergate“, geladene Gastvorlesung, Institut für Medienwissenschaft, Universität Bayreuth, 15. Januar 18.

„Hassrede. Redefreiheit. Gender. Eine dualismuskritische Perspektivierung mediatisierter Missachtung im Netz“, geladene Gastvorlesung (Prof. Dr. Andrea Seier), tfm, Universität Wien, 9. Januar 18.

2017

„Jenseits des Spiegels. Diffraktion als relationaler Zugang zu Medienphänomenen im Spannungsfeld unterschiedlicher Realitätsdimensionen.“ Vortrag im Rahmen der Jahrestagung „Zugänge“ der Gesellschaft für Medienwissenschaft, 4.-7. Oktober 2017, FAU Erlangen-Nürnberg.

„Schauen Sie sich doch mal die Vasen aus China an!“ Das Aufsichtspersonal im Museum als ‚kritische Zone‘ zwischen Experten- und Alltagswissen. Vortrag im Rahmen des Sektionskongresses Wissenssoziologie, Arbeitskreis Expertenwissen, Teilthema ‚Absichtsvolle Verfremdung. Zum Verhältnis von Alltags- und Expertenwissen‘, 21.-23. September 2017.

"Das Bild als Drohung. Zur Materialität mediatisierter Missachtung im Netz". Vortrag im Rahmen der bilingualen Tagung "Medialität –  Multimodalität – Materialität: Konzepte für eine Medien- und Bildtheorie der Technosphäre" der Forschergruppe Bewegtbildwissenschaft Kiel und der Gesellschaft für interdisziplinäre Bildwissenschaft, 4.-6. Mai 2017 in Kiel. [Info]

"Mediatisierte Missachtung als Modus der Subjektivierung. Zur Aushandlung von (Geschlechter-)Normen im Netz". Vortrag im Rahmen der Tagung "Aporien der Subjektivierung: Empirische und theoretische Perspektiven auf die Re- und Dekonstruktion von Subjektivierungsprozessen“, 3./4. März 2017 in Hamburg.

[zur vollständigen Vortrags-Liste]


Organisation

2019

Workshop „Leben mit Maschinen. Zum (Sinn-)Schöpferischen von Mensch-Maschine-Interaktionen", zusammen mit Prof. Dr. Nina T. Zahner, Kunstakademie Düsseldorf, 27. und 28. Juni 2019. Zum Call for Contributions (Frist für Einreichungen: 15. März 2019)

2018        
Workshop „Möglichkeitsräume für das Aufsichts- und Servicepersonal im Museum: Zum Verhältnis von Interaktion – Vermittlung – Anerkennung“, gemeinsam mit Prof. Dr. Nicole Burzan, DASA Dortmund, 5. Juli 2018.

2017        
Workshop „Aufseher – Vermittler – Animateure Zur Rolle der Interaktion zwischen Servicepersonal und Besucherschaft“, gemeinsam mit Prof. Dr. Nicole Burzan, im Rahmen des Szenografie-Kolloquium in der DASA, Dortmund, 25. Januar 2017.

2013        
Organisation und Durchführung eines Arbeitsforums zum Thema „Geschlechtergerechte Kommunikation im Internet: Sprachliche Diskriminierung im Netz. Voraussetzungen für eine faire Kommunikationskultur“, Studientagung ‚Sozial vernetzt – Politisch aktiv. Frauen im Web 2.0‘ des KDFB, Bonn, 12. Oktober 2013.


Transfer

Vortrag bei der Veranstaltungsreihe ‚Sowohl als auch‘ des Gleichstellungsbüro TU Dortmund zum Thema „Lösch Dich Doch! #hatespeech: Hassrede im Netz“, 14. Juni 2018. [link]

Interview für den Artikel "Hasskultur. Wie Städte und Behörden auf Beleidigung im Netz reagieren", WAZ, 19.08.2015. [link]

„Ist das denn so schlimm, dass eine Frau den Dr. Who spielt, oder die Dr. Who in dem Fall?“, Interview für Nordwestradio, Bremen Zwei, 21. Juli 2017

Interview im Rahmen eines Schulprojekts zum Thema ‚Cybermobbing‘, mit Robin Otto, 9. Klasse der Friedrich Harkort Schule in 28. November 2017. https://medien-fhs.jimdo.com/gefahren-von-medien/cybermobbing/interview/.
 

Mitgliedschaften

Deutsche Gesellschaft für Soziologie.
     Sektion Kultursoziologie
     Sektion Soziologische Theorie
     Sektion Politische Soziologie
     Sektion Medien- und Kommunikationssoziologie

Gesellschaft für Medienwissenschaft
     AG Gender-/Queer Studies
     AG Daten und Netzwerke

Netzwerk Frauen- und Geschlechterforschung NRW

 

Lehrtätigkeit

Sozialstruktur (Deutschlands) (Seminar)
  • Wintersemester 2011/2012
  • Sommersemester 2012
  • Wintersemester 2012/2013
  • Sommersemester 2013
Lebensphasen Lebensformen (Seminar)
  • Wintersemester 2013/2014
  • Sommersemester 2014
Soziale Ungleichheit und sozialer Wandel (Seminar)
  • Sommersemester 2014
  • Sommersemester 2015
Das Museum(spublikum) - ungleichheits-, bildungs- und kultursoziologische Perspektiven (Seminar)
  • Wintersemester 2015/2016
Forschungskolloquium
  • Sommersemester 2015
  • Sommersemester 2016

Universitäres Engagement

Seit Juni 2013
stellvertretende Gleichstellungsbeauftragte der Fakultät 12. [Zur Seite des Gleichstellungsbüros]

07/2008 - 09/2010
Mitglied des Faschschaftsrates Gender Studies an der Ruhr-Universität Bochum

F