Sprungmarken

Servicenavigation

Hauptnavigation

Sie sind hier:

Hauptinhalt

Institut für Sozialpädagogik, Erwachsenenbildung und Pädagogik der frühen Kindheit (ISEP)

Dr. Claudia Equit – Vertretung der Professur Bildung und Erziehung in der Kindheit Foto von Dr. Claudia Equit

Telefon
(+49)231 755-2165

Fax
(+49)231 755-6225

Sprechzeiten
Die nächste Sprechstunde findet am 11.5.2017, 10.00 Uhr in Raum 1.334 statt.

Link zu "Bildung und Erziehung in der Kindheit"

Link zu "Arbeitsstelle für materialgebundene Experimentelle Spielpädagogik" (AMS)


Frau Dr. Claudia Equit vertritt im Sommersemester 2017 die Professur Sozialisation, außerschulische Erziehung und Bildung an der Universität Osnabrück.

 

Alle bisher eingereichten Arbeiten und Leistungsnachweise werden fristgerecht begutachtet. Sobald die Bewertung der eingereichten Leistung abgeschlossen ist, erhalten Sie eine E-Mail. Neue Arbeiten/Themen werden allerdings nicht angenommen, bitte wenden Sie sich diesbezüglich an die derzeitige Vertretung, Frau Prof. Dr. Katja Wohlgemuth.

Die Prüfungsergebnisse der Klausur Einführung in die Elementarpädagogik im WS 2016/17 wurden bereits im März fristgerecht an das Prüfungsamt weitergleitet. Sollten hier dennoch Fragen oder Unklarheiten bestehen, dann wenden Sie sich in diesem Fall bitte an Frau Lueg (gabriela.lueg@tu-dortmund.de) oder an Herrn Braun(dominik.braum@tu-dortmund.de). Beide können Einsicht in die Prüfungsergebnisse nehmen und ggfs. Noten nachmelden.

Wenn es sich um dringende Angelegenheiten handelt, erreichen Sie Frau Equit direkt unter cequit@uni-osnabrueck.de. Die E-mails der TU Dortmund werden von Frau Equit regelmäßig geprüft.

Adresse

Technische Universität Dortmund
Fakultät 12 Erziehungswissenschaft, Psychologie und Soziologie
Emil-Figge-Str. 50
44227 Dortmund

Raum 1.334

Inhalt

 


 

Forschungsschwerpunkte

  • Kinderschutz
  • Beteiligung und Beschwerde in der Kinder- und Jugendhilfe
  • Bildungs- und Sozialisationsprozesse in der Kindheit und Jugend
  • Gewaltforschung
  • Geschlechtersozialisation
  • Qualitative Sozialforschung, insbesondere Biografieforschung und Grounded Theory

 

Themenbereiche für Qualifikationsarbeiten

  • Bildungs- und Sozialisationsprozesse in der frühen Kindheit
  • Leibliche und ästhetische Bildungsprozesse im Kindesalter
  • Kinderschutz
  • Beteiligungsorientierung in Institutionen der frühen Kindheit
  • Vorschuleinrichtungen als Bildungsinstitutionen
  • Übergänge im Kindesalter

 

Publikationen

  • Weibliche Jugendgewalt und Bildung. In: Bilstein, J., Ecarius, J., Ricken, N. (Hrsg.) : Bildung und Gewalt. Wiesbaden: VS Verlag 2016. S. 99ff.
  • Zusammen mit Holger Schmidt (2016): Theoretische Rahmung von (Gewalt-)Situationen. Implikationen für die Forschung. In: Equit, C./Groenemeyer, A./Schmidt, H. (Hrsg.): Situationen der Gewalt. Weinheim u.a.: Beltz-Verlag. (im erscheinen)
  • Zusammen mit Axel Groenemeyer und Holger Schmidt (2016) (Hrsg.): Situationen der Gewalt. Weinheim u.a.: Beltz-Verlag. (im erscheinen).
  • Zusammen mit Christoph Hohage (2016): Ausgewählte Entwicklungen und Konfliktlinien der Grounded Theory Methodology. In: Equit, C./Hohage, C. (Hrsg.) Handbuch Grounded Theory. Von der Methodologie zur Forschungspraxis. Weinheim u.a.: Beltz-Verlag. S. 9-46.
  • Zusammen mit Christoph Hohage (2016) (Hrsg.): Handbuch Grounded Theory. Von der Methodologie zur Forschungspraxis. Weinheim u.a.: Beltz-Verlag.
  • Zusammen mit Holger Schmidt: Entstehung und Dynamiken von Konflikten bei Jugendlichen in unterschiedlichen Kontexten. In: Stövesand, S./Röh, D. (Hrsg.): Konflikte - theoretische und praktische Herausforderungen für die Soziale Arbeit. Opladen/Farmington Hills 2015.S. 100-111.
  • Identitätskonstruktion im Spannungsfeld von schulischer Normkonformität und abweichendem Schülerverhalten. In: Hagedorn, J. (Hrsg.): Jugend, Schule und Identität - Selbstwerdung und Identitätskonstruktionen im Kontext Schule. Wiesbaden 2014. S. 367-384.
  • Zusammen mit Lothar Wigger, Barbara Platzer, Nicole Börner: Erziehungswissenschaftliche Alternativen im Pädagogikunterricht 1 (2008). In: Bolle, R./ Schützenmeister, J. (Hrsg.): Die pädagogische Perspektive. Anstöße zur Bestimmung pädagogischer Bildung und zur Profilierung des Pädagogikunterrichts. Hohengeheren 2014. S. 55-75
  • Der Kampf um Anerkennung in Gewaltkarrieren von Mädchen. In: Soziale Probleme: Zeitschrift für soziale Probleme und soziale Kontrolle, 23 (2012) 2, S. 216-250.
  • Zusammen mit Christiane Ruberg: Übergänge: Eine bildungsbiografische Perspektive. In: Berkemeyer, N./Beutel, S.-I./Järvinen, H./van Ophuysen, S.(Hrsg.): Übergänge bilden. Lernen in der Grund- und weiterführenden Schule, Köln: Link 2012. S. 3-22.
  • Zum Verhältnis von Bildungs- und Anerkennensprozessen am Beispiel eines Interviews mit einer Schülerin. In: Miethe, Ingried/Müller, Hans-Rüdiger (Hrsg.): Qualitative Bildungsforschung und Bildungstheorie. Opladen/Farmington Hills 2012.
  • Intentionale Erziehung [Art.] In: Kemnitz, H./Marotzki, W./Sandfuchs, U./Horn, K.-P. (Hrsg.): Lexikon Erziehungswissenschaft. Bad Heilbrunn: Klinkardt 2012. S.99f.
  • Funktionale Erziehung [Art.]. In: Kemnitz, H./Marotzki, W./Sandfuchs, U./Horn, K.-P. (Hrsg.): Lexikon Erziehungswissenschaft. Bad Heilbrunn: Klinkardt 2012. S. 433f.
  • Gewaltkarrieren von Mädchen. Der "Kampf um Anerkennung" in biografischen Lebensverläufen. VS Verlag 2011.
  • Zusammen mit Lothar Wigger (Hrsg.): Bildung, Biografie und Anerkennung. Interpretation eines Interviews mit einem gewaltbereiten Mädchen. Budrich Verlag 2011.
  • Weibliche Emanzipation mit den Fäusten? Perspektiven gewaltaktiver Mädchen und Bedingungen ihres Gewalthandelns. In: Forum Erziehungshilfen 17 (2011) 1, S. 10-14.
  • Gewalthandeln und Ehre. Versuch einer anerkennungstheoretischen Deutung. In: Lothar Wigger, Claudia Equit (Hrsg.): Bildung, Biografie und Anerkennung. Interpretation eines Interviews mit einem gewaltbereiten Mädchen. Budrich Verlag 2011, S. 55-82.
  • Zusammen mit Wigger, L./Platzer, B./ Börner, N.: Erziehungswissenschaftliche Alternativen im Pädagogikunterricht. In: Pädagogik Unterricht 28 (2008) 1, S. 15-27.

 

nach oben 

 

Vorträge

  • Zusammen mit Anneke Bruning und Tina Stremmer: Beteiligung und Beschwerde in der Heimerziehung. Bundeskongress Soziale Arbeit Politik der Verhältnisse – Politik des Verhaltens: Widersprüche der Gestaltung Sozialer Arbeit. Darmstadt am 01.10.2015.
  • Zusammen mit Holger Schmidt: Entstehung und Dynamiken von Konflikten bei Jugendlichen in unterschiedlichen Kontexten. Tagung der Deutschen Gesellschaft für Soziale Arbeit zum Thema Konflikte - theoretische und praktische Herausforderungen für die Soziale Arbeit am 26.04.2014
  • Einführung in das Thema Jugendgewalt im Rotary Club Moers, am 22.08.2013
  • Theorielose Empirie? Einige Anmerkungen zum qualitativen Forschungsprozess. Auf der Summer School „Qualitative Forschung“ an der Universität zu Köln, Humanwissenschaftliche Fakultät, Institut I, am 25.07.2013
  • Weibliche Jugendgewalt und Bildung. Auf der Jahrestagung der Sektion 2 „Allgemeine Erziehungswissenschaft“ der DGfE zum Thema „Bildung und Gewalt“ am 20.03.2013.
  • Gewaltkarrieren von Mädchen. Vortrag in der Reihe: Sozialwissenschaft und Politikberatung am Kulturwissenschaftlichen Institut in Essen am 18.03.2013.
  • Mädchen und Jugendgewalt. Vortrag zur Verleihung des 2. Preises des Kulturwissenschaftlichen Instituts in Essen am 20.06.2012.
  • Gewaltkarrieren weiblicher und männlicher Jugendlicher. Bedingungen der Expansion sowie Ausstiege aus dem Gewalthandeln. Auf der Tagung zum Thema Jugendgewalt an der Universität Osnabrück, Institut für Erziehungswissenschaft, am 10.06.2011.
  • Zum Verhältnis von Bildungs- und Anerkennensprozessen. Kolloquium Bildungsforschung, TU Braunschweig, Institut für Erziehungswissenschaft, am 15.12.2010.
  • Der „Kampf um Anerkennung“ in Gewaltkarrieren von weiblichen Jugendlichen. Kolloquium der Allgemeinen Erziehungswissenschaft, Universität Tübingen am 19.11.2010.
  • Zum Verhältnis von Bildungs- und Anerkennensprozessen am Beispiel eines Interviews mit einer Schülerin. Auf der Tagung der Kommission qualitative Bildungs- und Biografieforschung zum Thema „Qualitative Forschung und Bildungstheorie“ am 30.09.2010.
  • Forschungspraktische Grundlagen des Experteninterviews. Pädagogisches Kolloquium, Akademie der Bildenden Künste in Wien am 31.03.2009.
  • Zusammen mit Barbara Platzer: Über den Common Sense in neueren Einführungen und Lehrbüchern der Erziehungswissenschaft. Auf der Tagung der Kommission Wissenschaftsforschung zum Thema „Lehrbücher der Erziehungswissenschaft als Spiegel der Disziplin“ vom 04.10.2007.

 

Methodenworkshops

  • Grounded Theory Methodology - Methodenworkshop auf der Summer School 2014 Qualitative Forschung der Universität zu Köln, Humanwissenschaftliche Fakultät, Erziehungs- und Sozialwissenschaften ESO - Institut I, am vom 24.07.2014 bis 25.07.2014.
  • Grounded Theory: Auswertung unterschiedlicher Daten und Dokumente - Methodenworkshop auf der DGfE- Summer School 2014, Forschungswerktstatt qualitative und quantitative Forschungsmethoden, Erkner (bei Berlin), vom 28.07.2014 bis 01.08.2014.

 

Mitgliedschaften

  • Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft
  • Internationale Gesellschaft für Erzieherische Hilfen
  • Deutsche Gesellschaft für Soziologie

 

nach oben